Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Der BSK ist eine gemeinnützige Selbsthilfevereinigung und Interessenvertreter von Menschen mit Körperbehinderung.

Aktion Mensch ich bin entscheidend

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. hat seinen Sitz in Krautheim/Jagst, wo er 1955 von Eduard Knoll gegründet wurde. Ihm sind über 25.000 Mitglieder und Förderer zugehörig und vor Ort ist er in über 100 Untergliederungen deutschlandweit organisiert.

Der BSK hat sich als obersten Vereinszweck die Teilhabe, Inklusion und Gleichstellung von Menschen mit Körperbehinderungen am Leben, in den Gemeinschaften und in der Gesellschaft zu fördern, gestellt. Des Weiteren möchte der Verband zur Selbstverwirklichung von Menschen mit Körperbehinderungen in der Gesellschaft beitragen und den Abbau sozialer, gesellschaftlicher, und die Mobilität und Kommunikation einschränkender Barrieren vorantreiben.

Dies schafft der Verband unter anderem durch viele laufende Projekte, wie z.B. das Erwirken einer gesetzlichen Regelung für die Mitnahme von E-Scootern in Bussen des ÖPNV. Seit vier Jahren engagiert sich der BSK hierfür und konnte durch hartnäckige Arbeit dafür sorgen, dass im März 2017 sowie März 2018 Erlasse erteilt wurden. Diese ermöglichen eine Mitnahme bestimmter E-Scooter-Modelle und fanden eine Regelung für eine Verteilung von Plaketten, welche zur Erkennung dieser Modelle dienen. Der BSK bleibt in diesem sowie anderen Bereichen weiterhin aktiv.

Auch die vielen vom BSK herausgebrachten Beratungsbroschüren, wie die „ABC Pflegeversicherung“, sind ein Teil des Beratungsangebots.

Weitere Informationen zum Verein finden Sie hier.