Mittelstandspreis 2015

MEDI-MARKT wurde mit dem "Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg" 2015 ausgezeichnet

Die Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas und das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Baden-Württemberg zeichnen seit 2007 mit dem „Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg“ jährlich kleine und mittlere Unternehmen aus, die neben ihrer wirtschaftlichen auch ihre gesellschaftliche Verantwortung in vorbildlicher Weise wahrnehmen und sich sozial engagieren.

MEDI-MARKT konnte sich auch in diesem Jahr über die Auszeichnung mit dem „Mittelstandspreis für soziale Verantwortung in Baden-Württemberg“ freuen. Damit wurde erneut das vielfältige Engagement im Bereich der sozialen Verantwortung des Unternehmens gewürdigt.

Dabei ist es MEDI-MARKT wichtig, soziale Einrichtungen langfristig zu unterstützen, um die Entwicklung Jahr für Jahr mitverfolgen zu können. Im Jahr 2015 hat MEDI-MARKT folgende Projekte unterstützt:

  • Der Notruf für sexuell missbrauchte Mädchen und Jungen bildet Mitarbeiterinnen von Kindertagesstätten fort und sensibilisiert diese zum Thema sexueller Missbrauch, um bei einem möglichen Verdacht schneller handeln zu können.
  • Das Kinderheim St. Josef hat ein von den Jugendlichen selbst eingerichtetes und selbstbetriebenes Café eröffnen. Außerdem gibt es für die ganz Kleinen die Möglichkeit des therapeutischen Reitens, um schlimme Erlebnisse verarbeiten zu können.
  • Im Frauenhaus Heckerstift konnte eine Therapeutin eingestellt werden, die in einer Kreativwerkstatt traumatisierten Kindern hilft, Erlebtes künstlerisch zu verarbeiten.
  • Das Obdachlosenheim St. Martin gibt seinen Bewohnern die Möglichkeit, sich durch die Arbeit in einer Werkstatt wieder in die Gesellschaft einzugliedern.
  • ECMO-Deutschland e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, dessen Ziel es u. a. ist, ein Verfahren zum partiellen Lungenersatz bei pulmonal schwerst erkrankten Kindern an der Universitätsklinik Mannheim zu unterstützen. In diesem Jahr konnte eine Art Kühlanzug finanziert werden, der eine gleichmäßige Kühlung bei Neugeborenen gewährleistet, um lebensbedrohliche Situationen zu minimieren.
  • Außerdem wurde Geld für zwei Gesundheitsstationen in Sierra Leone gespendet.