Neuer Windelvertrag erbost Apotheker

Auszug aus der Stellungnahme von MEDI-MARKT zu einem Artikel der Germersheimer Rundschau erschienen am 29.06.2015

In dem Beitrag wird eine Kundin zitiert, die sich an den MEDI-MARKT Kundenservice gewendet hatte, um für ihren pflegebedürftigen Vater Windeln und Einlagen anzufordern. Die Frau zeigte sich unzufrieden, weil sie am Telefon "ausgefragt" wurde und nach persönlichen Daten sowie Angaben über die Saugstärke der Hilfsmittel machen sollte. Zudem empfand sie die Informationen, die sie erhielt, unvollständig und die Beratung absolut unbefriedigend.

Erläuternde Informationen von MEDI-MARKT: In unserem Versorgungskonzept nimmt die Beratung, die auf die individuellen Voraussetzungen jedes einzelnen Kunden ausgerichtet ist, einen zentralen Stellenwert ein. Speziell für die Indikation Inkontinenz ausgebildete Fachberaterinnen führen mit jedem Kunden ausführliche Einzelgespräche, bei denen auch Fragen zur Inkontinenzart und -stärke sowie sonstigen körperlichen Voraussetzungen und zur Mobilität des Kunden gestellt werden. Die langjährige Erfahrung zeigt, dass mit der Kenntnis dieser persönlichen Rahmenbedingungen eine hochwertige Versorgung mit dem passgenauen Inkontinenz-Produkt erfolgen kann. Die MEDI-MARKT-interne Nachverfolgung des zitierten Falls ergab, dass die fehlende Bereitschaft zu Auskünften von Seiten der zuständigen Inkontinenz-Fachberaterin uneingeschränkt akzeptiert wurde.

In dem Beitrag bezeichnet die Apothekerin es als ein "Dilemma", dass die Betroffenen "bei einer Telefon-Hotline anrufen und so ihre Windeln und Einlagen bestellen" müssten. Sie äußert zudem Befürchtungen, dass daraus Nachteile für das Wohlbefinden und die Teilhabe der Betroffenen resultieren würden.

Erläuternde Informationen von MEDI-MARKT: Die Resonanz der MEDI-MARKT Kunden spricht deutlich eine andere Sprache. Regelmäßige Kundenbefragungen zeigen, dass die große Mehrzahl der oftmals langjährig von MEDI-MARKT versorgten Kunden genau diesen speziellen Service besonders schätzt, zumal er gerade älteren Betroffenen sehr entgegenkommt: unkomplizierte telefonische Kontaktaufnahme, persönliche und fachlich kompetente Beratung sowie absolut diskrete und vor allem bequeme Lieferung direkt an die Haustür. Zu diesen zufriedenen Kunden gehört auch eine Stammleserin der Germersheimer Rundschau, die uns auf den Artikel aufmerksam gemacht hat und dabei ihre Empörung über die Darstellung des Sachverhaltes ausgedrückt hat.