Mit Diabetes auf Reisen

Ein Urlaub mit Diabetes? Kein Problem. Vorausgesetzt, Sie sind gut vorbereitet. Eine Übersicht, damit auch in den Ferien alles glatt läuft.

Während man auf die Abendgarderobe - "für alle Fälle!" - tatsächlich meist verzichten kann, gilt das nicht für das Diabetes-Equipment. Gehen die Hilfsmittel wie Teststreifen oder Insulinpatronen im Urlaubsland aus, kann das viel Zeit und Nerven kosten. Und damit es ein erholsamer Urlaub wird, sollte Sie sich frühzeitig um Ihre Reiseapotheke kümmern. Woran Sie sonst noch denken sollten und wie Sie Diabetespannen unterwegs und im Reiseland vorbeugen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

1. Zeitverschiebung einplanen: Besprechen Sie bei Reisen über mehrere Zeitzonen mit dem Arzt, ob und wie Sie Ihre Insulin- und Tablettendosis anpassen sollten. Bei Flügen in den Westen verlängert sich der Tag, es wird also mehr Insulin benötigt, bei Flügen in den Osten wird der Tag kürzer und man muss die Dosis senken.

2. Problemen am Flughafen vorbeugen: Lassen Sie sich für die Sicherheitskontrolle am Flughafen eine ärtzliches Attest über Ihren Diabetesbedarf ausstellen!

3. Insulin sicher packen und transportieren: Nehmen Sie doppelt so viel Insulin, Teststreifen und Insulin mit, wie Sie für die Reisedauer benötigen. Dazu Ersatz-Messgerät, -Pen und eventuell Einmalspritzen. Teilen Sie Ihre Hilfsmittel auf das Reisegepäck auf, somit verlieren Sie nicht alles, falls der Koffer verloren gehen sollte.

4. Unterzucker vermeiden: Messen bei einer längeren Flugreise etwa alle 3 Stunden den Blutzucker. Akzeptieren Sie lieber etwas höhere Werte als gewöhnlich, um einer Unterzuckerung vorzubeugen.

5. Öfter messen: Vor allem in den ersten Tagen sollten Sie Ihren Blutzucker öfter kontrollieren. So merken Sie, wie er auf Klimawechsel, veränderten Tagesrhythmus und ungewohntes Essen reagiert.

Weitere Tipps finden Sie hier. In diesem Sinne: einen schönen Urlaub!