Mehr Bewegung im Alltag - So geht's

Bewegung ist wichtig, das ist kein Geheimnis mehr. Doch wie integrieren wir diese am besten in unseren Alltag?

 

Dass Bewegung wichtig ist, dürfte kein Geheimnis sein. Schließlich trägt sie nachweislich zu unserer Gesundheit bei und steigert das physische und geistige Wohlbefinden.

Jedoch wird es mit zunehmendem Alter schwieriger, sich genügend zu bewegen.

Es treten immer häufiger körperliche Beschwerden auf, die einen schnell spüren lassen, dass man nicht mehr so fit ist, wie man es einmal war. Das ist natürlich ganz normal. Das heißt aber nicht, dass wir das einfach so hinnehmen und ganz auf Bewegung verzichten müssen.
 

Warum ist Bewegung so wichtig?

Bewegung hilft unserer Gesundheit – doch wissen Sie, warum körperliche Aktivität gerade im Alter so wichtig ist?

Wer einen aktiven Lebensstil pflegt, der unterstützt sein Herz-Kreislauf-System, hilft seinen Blutdruck stabil zu halten und sorgt zudem Krankheiten wie Osteoporose und Arthritis vor. Auch das Immunsystem wird gestärkt, wenn wir viel unterwegs sind. Nach neusten Forschungen gibt es sogar einen Hinweis darauf, dass man mit regelmäßiger Bewegung Demenz vorbeugen kann.

Eine Menge guter Gründe also sich mehr zu bewegen. Wenn Sie jetzt Sorge haben, sich sofort Sportschuhe schnappen und eine Runde Joggen gehen zu müssen, dann können wir Sie beruhigen. Aktiv sein heißt nicht nur intensiv Sport treiben.

Es gibt im Alltag viele Situationen, die Ihnen die Möglichkeit bieten, mobiler zu werden. Hierzu erfordert es lediglich ein kleines Umdenken bei alten Gewohnheiten.
 

Öfters das Fahrrad nutzen

Bus, Bahn und Auto sind bequeme Möglichkeiten, um von A nach B zu kommen – gerade für weite Strecken. Doch versuchen Sie, öfters auf das Fahrrad zurückzugreifen. Beispielsweise, wenn Sie noch ein paar Kleinigkeiten besorgen müssen. In kleinen Mengen lassen sich Einkäufe ohne Probleme in einem Rucksack oder im Fahrradkorb transportieren.

Auch wenn Sie sich mit Freunden zum Kaffee trinken treffen, bietet Ihnen Ihr Drahtesel das ideale Fortbewegungsmittel. Überlegen Sie sich also jedes Mal, wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto fahren wollen: Kann ich diese Strecke nicht auch gut mit dem Fahrrad schaffen?
 

Treppe statt Aufzug

Auch wenn Rolltreppen und Aufzüge praktisch sind: Durch sie geht uns viel aktive Tageszeit verloren. Versuchen Sie also so oft es geht, auf die Treppe zurückzugreifen. Zum Beispiel in der U-Bahn, auf dem Weg zur Wohnung oder im Einkaufszentrum. Treppen steigen stärkt schließlich die Beinmuskulatur, verbessert unsere Kondition und fordert das Herz-Kreislauf-System.
 

Ein paar Stationen früher aussteigen

Manchmal lässt es sich natürlich nicht vermeiden, die Bahn oder den Bus zu benutzen. Schließlich ist nicht immer alles fußläufig oder mit dem Fahrrad erreichbar. Aber auch hier gibt es einen Trick, wie man einige Schritte mehr am Tag laufen kann.

Steigen Sie einfach ein bis zwei Stationen früher aus, als Sie eigentlich müssten. So kommen Sie noch mehr in Bewegung und sind zudem noch länger an der frischen Luft unterwegs.
 

Schwimmen und Kaffee trinken verbinden

Sich einmal wöchentlich mit Freunden zum Kaffee trinken zu treffen, ist ein beliebtes und auch schönes Ritual. Dieses kann ideal mit einer Runde schwimmen gehen im örtlichen Hallenbad verbunden werden.

Schwimmen ist ein toller Sport, da er die Gelenke schont, trotzdem viel Bewegung erfordert und die Ausdauer verbessert. Nach ein paar Runden schwimmen, schmeckt der Kaffee gleich garantiert viel besser!
 

Gassi gehen

Die Hundebesitzer unter Ihnen werden wissen, wie viel Bewegung durch einen Hund auf einen zukommt. Mit einem Begleiter macht der Spaziergang auch gleich mehr Spaß!

Das heißt natürlich nicht, dass Sie sich jetzt einen Vierbeiner zulegen sollen. Wenn Sie aber Spaß daran haben, mit einem Hund zusammen spazieren zu gehen, dann erkundigen Sie sich in Ihrer Nachbarschaft oder Verwandtschaft, ob jemand Unterstützung beim Gassi gehen braucht.

Ansonsten können Sie sich im örtlichen Tierheim erkundigen, ob dort noch freiwillige Helfer benötigt werden. Diese sind meist dankbar, wenn Sie Hilfe bei der Beschäftigung der Hunde bekommen.

So werden nicht nur Sie aktiver, sondern machen auch den Hunden eine Freude!