Pflegehilfsmittelpauschale

Pflegebedürftige haben grundsätzlich Anspruch auf eine Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, insofern diese zur Erleichterung der Pflege beitragen. Mit Hilfe der zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel, wie zum Beispiel Einmalhandschuhe oder Desinfektionsmittel, soll die Einhaltung der Hygiene bei der Pflege zu Hause gewährleistet werden.

Die Kosten für die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch können von der Pflegekasse in einer Höhe von bis zu 40 Euro übernommen werden. Diese Pauschale wird als Pflegehilfsmittelpauschale bezeichnet. Anspruch auf die Unterstützung haben pflegebedürftige Personen, die von einer privaten Person im häuslichen Umfeld gepflegt werden. Verantwortlich für die Kostenübernahme dieser sogenannten Pflegepakete sind die zuständigen Pflegekassen.