Dranginkontinenz

Die Dranginkontinenz ist eine Blasenspeicherungsstörung und wird deshalb auch Reizblase genannt. Betroffene spüren den plötzlich auftretenden Harndrang, schaffen es aber häufig nicht mehr rechtzeitig zur Toilette. Bei der Dranginkontinenz unterscheidet man zwischen zwei Formen. Ursache für eine sensorische Dranginkontinenz sind überempfindliche Rezeptoren in der Blasenwand, die den Füllstand der Blase an das Gehirn signalisieren. Dies liegt häufig bei einer Entzündung der Harnwege vor. Trotz der irrtümlichen Meldungen einer vollen Blase, zieht sich die Blase zusammen und es kommt zum Harndrang. Im Gegensatz dazu liegt bei der motorischen Dranginkontinenz eine Übererregbarkeit der Blasenmuskulatur vor. Gründe dafür können zum Beispiel Multiple Sklerose oder Tumore sein.