‹ zurück

Blutzuckermessung

Bei der Blutzuckermessung wird der Glucosegehalt im Blut, also der Blutzuckerspiegel, festgestellt. Dies dient zur Diagnose und Kontrolle von Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes. Bei der Messung des HbA1c-Werts wird der Langzeitwert, das heißt der durchschnittliche Glukosegehalt über etwa zwei Monaten hinweg, im Blut festgestellt. Zu diesem Zweck entnimmt ein Arzt alle vier bis zwölf Wochen Vollblut oder Blutplasma, anhand dessen der Blutzuckerwert bestimmt wird. Zusätzlich gibt es für Diabetiker die Möglichkeit mit Hilfe eines Blutzuckermessgerätes eigenständig ihren Blutzucker zu messen und zu kontrollieren. Dazu wird eine Blutprobe aus der Fingerkuppe genommen, auf einen Teststreifen gesogen und anschließend von einem Messgerät untersucht. Die Selbstkontrolle des Blutzuckers ermöglicht eine flexible Therapie. Zur besseren Vergleichbarkeit der Messwerte sollten diese in einem Blutzuckertagebuch dokumentiert werden.